Mein Konzept

Als Diplom-Psychologe und psychotherapeutischer Heilpraktiker verfolge ich einen ganzheitlichen Ansatz, der sich insbesondere an Menschen mit Depressionen, Suchterkrankungen und Angstproblematiken richtet. Darüber hinaus biete ich auch anderen Patientengruppen ein wirksames Therapiekonzept. Die Therapie findet im Rahmen von Besuchen bei Ihnen zu Hause oder während therapeutischer Spaziergänge statt, entweder im Raum Kiel oder im Umfeld von Norderstedt bzw. Hamburg.

Depressionen, Suchterkrankungen und Angststörungen sind in der westlichen Welt ein zunehmend um sich greifendes Problem. Anstatt die emotionale Ursache zu ergründen, wird oftmals nur die Symptomebene betrachtet. Das heutzutage populärste therapeutische Vorgehen setzt in diesem Sinne vorwiegend mit verhaltenstherapeutischen Maßnahmen und Psychopharmaka an. Tatsächlich ist die Arbeit an der Verhaltensebene eine wichtige Komponente, die ich auch stets in mein therapeutisches Vorgehen einbeziehe. Sie stellt jedoch nur einen Teilaspekt unter vielen dar, denn ein substanzieller Teil der Patienten hält die in therapeutischen Kontexten als richtig erkannten Verhaltensänderungen nicht durch, sobald er wieder sich selbst überlassen ist und mit emotionalen Problemen konfrontiert wird, die seine intrinsische Motivation unterminieren.

Eine Aufarbeitung der Gefühlsbasis, welche mit der Situation grundlegend verbunden ist, wird folglich notwendig und stellt eine zentrale Säule des Therapiekonzeptes dar, mit dem ich arbeite. Nur wenn das abstrakte Wissen über die richtigen/geeigneten Vorgehensweisen auch von einem grundlegenden Wohlgefühl begleitet wird, können die therapeutisch vermittelten Handlungsstrategien dauerhaft aufrechterhalten werden.

In Hinblick auf Psychopharmaka sind demgegenüber in den letzten Jahren zunehmend viele kritische Studien und Artikel erschienen. So wurde wiederholt beobachtet, dass insbesondere Antidepressiva, die sowohl bei Depressionen als auch bei Angststörungen vorwiegend verschrieben werden, anfangs zwar zu einer Linderung der Problematik beitragen, aber auf lange Sicht infolge einer zunehmenden Toleranzentwicklung zunächst ihre Wirksamkeit verlieren und schließlich infolge von Rezeptorveränderungen sogar zu einer neurophysiologischen Chronifizierung der Problematik führen können (siehe u.a. El-Mallakh, Gao & Roberts. (2011).Tardive dysphoria: the role of long term antidepressant use in inducing chronic depression und G. Fava. (2011). The mechanisms of tolerance in antidepressant action. Eine deutsche Übersichtsarbeit ist ansonsten noch unter http://www.i-p-p-m.de/Whitaker_-_SSRIs_in_society_dtsch.pdf zu finden).

Aus diesem Grund besteht mein Konzept darin, meine Klienten möglichst ohne Medikation zu behandeln und sie bei einer behutsamen Absetzung ihrer bisherigen Psychopharmaka zu begleiten, insofern dies vor dem Hintergrund des bestehenden Schweregrades der Symptomatik angebracht erscheint.

Die Probleme und Symptome, mit denen der Mensch konfrontiert ist, sollen dabei nicht nur im Sinne des Krankheitsbegriffs verstanden werden, welcher als höchste Zielsetzung hat, den Patienten in seiner Gesamtheit wieder zu "normalisieren".

Stattdessen besteht die Zielsetzung darin, im Sinne Carl Gustav Jungs die existenzielle Niveauverschiebung, welche sich aus der psychischen Krisensituation ergibt, konstruktiv zu nutzen, um im gemeinsamen Gespräch mit dem Therapeuten ein tieferes Verständnis der eigenen psychologischen Struktur und eine größere Resilienz zu erreichen.

Mir ist es wichtig, dass sie sich bei allen Schritten Ihrer Heilung begleitet und verstanden fühlen. Die Kenntnisse, welche ich in meiner wissenschaftlichen Ausbildung erworben habe, wende ich dabei einerseits mit Bedacht an, betone andererseits aber auch immer die Tatsache, dass die Psychologie keine exakte Wissenschaft ist. Von daher stehen vor allem Sie als individuelle Person im Mittelpunkt unserer Zusammenarbeit. Dabei geht es ganz entscheidend auch darum, zu verstehen, dass die eigene Problematik sich logisch aus bestimmten Umständen entwickelt hat und dass viele Schwierigkeiten sogar eine unweigerliche Folge der modernen Gesellschaftsstruktur sind. Von entscheidender Wichtigkeit ist es, Strategien zu entwickeln, um die eigene Vulnerabilität bzw. Anfälligkeit für belastende Situationen zu reduzieren und Ressourcen zu entwickeln, um die eigene Souveränität zu erhalten oder herzustellen, falls eine solche bislang nicht entwickelt werden konnteh.

Da ich keine kassenärztliche Lizenz habe, rechne ich privat ab. Das Honorar beläuft sich in Abhängigkeit von Ihrem Einkommen auf 30 bis 60 Euro pro Therapiestunde. Dieser ausgeprägte Range und der im Vergleich zu anderen Heilpraktikern sehr niedrige Stundensatz von 30 Euro ergibt sich nicht zuletzt daraus, dass es mir persönlich sehr wichtig ist, auch Menschen zu helfen, die über geringe finanzielle Mittel verfügen.

Eine Kennenlernstunde ist kostenlos. Darüber hinaus biete ich auch in der Anschlusszeit nach einer abgeschlossenen Therapie bei mir noch kostenfreie telefonische Unterstützung innerhalb eines gewissen Rahmens an, da es mir wichtig ist, keinen Klienten auf seinem weiteren Weg einfach alleine zu lassen und die Hilfe nicht ausschließlich an den transaktionalen Faktor Geld zu knüpfen.